banner

Chronik von Wermsdorf - anläßlich der 450 Jahr Feier

Interessante Naturdenkmale um Wermsdorf

Naturdenkmal Hüttelberg befindet sich ca. 3 km von Siebenhöfen, etwa 200m oberhalb des rechten Mertaufer in 800m - 860m Seehöhe. Es wurde1982 auf der Fläche von ca. 0,9 ha ausgerufen. Es handelt sich um nicht voll ausgeschöpften Wandsteinbruch für Speckstein. Nach dem Fundort in der Nähe von Zöptau ist es der zweitgrößte Specksteinkorpus in der Tschechischen Republik. Der Steinbruch wurde im 19. und Anfangs 20. Jahrhundert betrieben. Er ist heute verwachsen mit 20-jährigem Bewuchs der Gebirgsrotbuche mit Fichtenbeimischumg. Es wachsen hier geläufige Pflanzarten wie z.B. Waldmeister, Zahnwurz, Türkenbund und an den Strauchbeschatteten Wänden wachsen Kalkliebende Moosarten. Naturreservat Schieferheide wurde im Jahr 2008 auf einer Fläche nicht ganz 652 ha eingerichtet. Es liegt im Schlussbereich des Hauptkamms des Altvatergebirges auf den Gipfeln des Hirschkamms, Schieferheide und Backofensteins und auf ihren westlichen und östlichen Hängen. Hauptgrund der Einrichtung des Reservats wurde der Schutz von kryogenischen geomorphologischen Formationen (Felsen, Steinströme, Steinmeere, polygonale Böden), subalpine- und Waldbiotope der Gebirgsfichten und Fichtenbuchenwald mit Quellgebieten, mit Vorkommen der seltenen und bedrohten Pflanzenarten und Lebewesen und mit der reichen Population des Heide-Wacholders.
Die Linde am Kaltenseifenbach ist eine von drei mächtigen Bäumen des Altvatergebirges. Zum Gedenkbaum wurde sie im Jahr 1999 ausgerufen, wo sie einen beachtlichen Umfang von 840 cm erreicht hat. Die Linde ist 16,5 m hoch, und diese Größe hat sie schätzungsweise nach 400 bis 500 Jahren erreicht. Stammhohlraum wurde im Jahr 2005 angesteckt und danach sofort versorgt, sodass dieser Baum nicht eingegangen ist, nur durchgetrocknet. Der Waldökopfad Schwagersdorf wurde durch die Zentrale für ökologische Erziehung bei Kinder- und Jugendhaus, der Villa Doris in Schönberg, im Jahr 2000 errichtet. Sie befindet sich unterhalb des Ameisenhübels über der touristischen Basis Schwagersdorf. Der Ökopfad ist 4,5 km lang (der kleinere Kreis ist 2,5 km lang) und hat insgesamt 12 Stationen. Er ist auf Erkennen der Natur und auf ökologische Maßnahmen ausgerichtet.

Geschichte der Gemeinde Wermsdorf
Inhalt der Chronik:

Umgebung

Geologischer Aufbau

Bergbau und
Mineralienfundorte


Hydrologie

Flora und Fauna

Naturdenkmale

16. Jahrhundert

17.Jahrhundert

Hexenprozesse

18. Jahrhundert

Anfangs des
19. Jahrhunderts


Mitte des
19. Jahrhunderts


2. Hälfte des
19. Jahrhunderts


Jahrhundertwende

1. Weltkrieges

1938 - 1945

1945 - 1948

1948 - 1989

seit 1989

Die Bewohner- und
Häuserzahl


Papiermanufaktur

St. Matthäus-Kirche

Kapelle des Hl. Johannes
des Täufers


Schule und Schulwesen

Die Bürgermeister

Lokalkapläne und Pfarrer

Oberlehrer und
Schuldirektoren