banner

Chronik von Wermsdorf - anläßlich der 450 Jahr Feier

Wermsdorf in den Jahren 1938 - 1945

Bei der internationalen Konferenz in München haben die Vertreter der 4 Großmächte über das Angliedern der Sudeten zum Deutschen Reich entschieden. In diese Annexion (Aneignung eines bis dahin unter fremder Gebietshoheit stehenden Territoriums) hat selbstverständlich auch der ganze Gerichtsbezirk Wiesenberg mit Wermsdorf dazugehört. Die vorrückenden Einheiten der Wehrmacht sind in Wermsdorf am 7. Oktober 1938 von Zöptau angekommen. Über die Geschehnisse in Wermsdorf in den Jahren 1938 - 1945 wissen wir nicht viel. Es ist aber sehr wahrscheinlich, dass der Einfluss der internationalen Geschehnisse, die im Jahre 1939 zur Entfesselung des 2.Weltkriegs geführt haben, für das verhältnismäßig kleine Vorgebirgsdorf im Altvatergebirge, sehr eingeschränkt gewesen war. Es ist zwar sicher, dass die Mehrheit der wermsdorfer Haushalte die Kriegswehen im Mangel an Gebrauchtwaren, manchem Lebensmittel und vor allem aber im Weggang der Männer in den Krieg und der jungen Leute zum Einsatz (Hilfsarbeiten) ins Reich gespürt hat. Als Ersatz für diese Leute, die in der Wirtschaft gefehlt haben, wurden nach Wermsdorf anfangs der 40er Jahre in manches Gewerbe und auf manches Bauernhof deutsche Repatrianten aus Wolhynien in Ukraine eingesetzt, die hier dann mühsame und unqualifizierte Arbeiten durchführen mussten. Nach dem Jahre 1938 wurden dann tatsächlich alle Bürgervereine, die in Wermsdorf bis daher tätig waren, aufgelöst. Aktiv war hier nur die Lokalorganisation der NSDAP tätig. Sicher war es für die Wermsdorfer Alteingesessenen anfangs des Jahres1942 ein sehr schmerzhafter Augenblick, wo alle Kirchenglocken aus Wermsdorf und Umgebung konfisziert wurden. Im Wermsdorf ist nur eine Glocke hängen geblieben und zwar die kleinste Glocke im Dachreiter (kleiner Turm).

Inhalt der Chronik:

Umgebung

Geologischer Aufbau

Bergbau und
Mineralienfundorte


Hydrologie

Flora und Fauna

Naturdenkmale

16. Jahrhundert

17.Jahrhundert

Hexenprozesse

18. Jahrhundert

Anfangs des
19. Jahrhunderts


Mitte des
19. Jahrhunderts


2. Hälfte des
19. Jahrhunderts


Jahrhundertwende

1. Weltkrieges

1938 - 1945

1945 - 1948

1948 - 1989

seit 1989

Die Bewohner- und
Häuserzahl


Papiermanufaktur

St. Matthäus-Kirche

Kapelle des Hl. Johannes
des Täufers


Schule und Schulwesen

Die Bürgermeister

Lokalkapläne und Pfarrer

Oberlehrer und
Schuldirektoren